Gottesdienste und Veranstaltungen

 

Taizé-Gebet 2017

 

Kinder und Familien

lebendige Gemeinde

Pfarrgemeinderäte

St. Jakobus

Ebert, Bernd
Jost, Ernst-Joachim
Müller, Margot
Kleinfelder, Dieter
Schneider, Josef
Vogt, Gisela
Roth, Barbara
Heinrich, Thorsten
Reus, Hermann-Josef
Horija, Violet
Zeier, Stefan
Mattern, Gerda-Maria
Bergmann-Frei, Brigitte

Petra Witzel (Pfarrsekretärin)

St. Anna

Binsack, Renate
Jahn, Cornelia
Sauer, Christian

Schäfer, Melanie
Schneider, Christine

St. Ulrich

Christl, Sandra

Faulstich, Tamara

Fennel, Rita
Flügel, Hermann-Josef
Gutberlet, Irene
Hohmann, Birgit
Jonas, Dirk
Krüger, Christian

Müller, Sonja
Waider, Marlies
Wiesner, Peter
Witzel, Regina

St. Maria Immaculata

Biedenbach, Pia
Henkel, Sabine
Kascherus, Monika
Klüber, Erika
Petter, Regina
Reith, Bettina
Witzel, Birgit
Witzel, Raymund

 

Kraft Amtes gehören den Pfarrgemeinderäten an:

Pfarrer Peter Borta
Elke Jost (Gemeindereferentin)
Hermann Schmelz (Gemeindereferent)

Corinna Antochin (Pastoralassistentin)

 

Pfarrgemeinderat St. Jakobus in Klausur auf dem Michaelshof/Unterbernhards

März 2012

Pfarrgemeinderat St. Jakobus in Klausur auf dem Michaelshof,  Unterbernhards

Schon sehr früh nach der Neuwahl des Pfarrgemeinderats St. Jakobus im November 2011 und nach einem Einführungswochenende für Pfarrgemeinderäte im Bonifatiushaus Fulda auf Einladung des Katholikenrates Anfang Februar dieses Jahres, hat der PGR St. Jakobus beschlossen, über die Anregungen für eine Mitgestaltung und Mitentscheidung des Pfarrgemeinderates in einer sich wandelnden Kirche und Gesellschaft nachzudenken und während einer zweitägigen Klausurtagung zu vertiefen.

13 Mitglieder des PGR St. Jakobus waren dazu bereit, sich an einem Wochenende von anderen Dingen frei zu machen und unter fach- und sachkundiger Anleitung von Ernst-Joachim Jost vom Referat für Gemeindeberatung beim Generalvikariat Fulda, in der Abgeschiedenheit der Vorderrhön nach neuen Wegen zu suchen.
„Das Feuer neu entfachen“ und in enger Zusammenarbeit mit dem Pfarrer, hauptamtlichen Mitarbeitern und ehrenamtlichen Kräften die Gemeindearbeit in den kommenden 4 Jahren neu zu beleben, war Grund der Begegnung auf dem Michaelshof.
Dazu wurde zunächst in Kleingruppenarbeit auf der Grundlage und der Betrachtung von Bibeltexten des Alten und Neuen Testamentes nach Umsetzungsmöglichkeiten in Verbindung mit eigenen Vorstellungen gesucht, die dann in großer Runde ausgetauscht und diskutiert wurden.
Konkret auf die Kirchengemeinde St. Jakobus bezogen galt es zunächst zukünftige Ziele und Visionen zu formulieren und festzuhalten.
Auf dem Weg dorthin schien den Teilnehmern wichtig:
1. Erkannte und vorhandene Stärken der Gemeinde weiterhin zu nutzen,
2. störende Schwächen , die den Weg behindern, zu erkennen,
3. mögliche Chancen ,die sich eröffnen, zu nutzen und
4. Risiken, die das Ziel gefährden, auszuschalten.

Alle Vorhaben und Ziele sollten jedoch unter diesen Aspekten spezifisch/konkret, messbar, aktiv beeinflussbar, realistisch und terminierbar betrachtet und eingestuft werden.
Anspruchsvolle und konzentrierte Arbeit stand also auf dem Programm.
Aber durch Lieder zum Gitarrenspiel von Gemeindereferentin Elke Jost, gemütliche Gesprächrunden, Spiel, Spaß und Geselligkeit unterbrochen, vergingen die beiden Tage wie im Fluge.
Gebetszeiten und Meditationstexte hatten die Mitglieder des Liturgieausschusses Gisela Vogt und Petra Witzel vorbereitet. Sie gaben den Arbeitsgesprächen den angemessenen geistlichen Impuls zu Beginn und Abschluss der Beratungen. Sehr vermisst im Kreis der Teilnehmer wurde Pfarrer Alfons Gerhardt, der den Pfarrgemeinderat in den zurückliegenden Jahren in seiner Arbeit hoffnungsvoll begleitet hatte. Seines segensreichen Wirkens zum Wohle der Kirchengemeinde gedachten die Teilnehmer im Gebet.

An beiden Tagen war Pater Jerry aus Indien Gast und Segen spendender Begleiter der Tagungsteilnehmer. Er konnte somit gleich zu Beginn seiner pastoralen Tätigkeit in den Hünfelder Kirchengemeinden einen umfassenden Einblick in die Arbeit eines Pfarrgemeinderates gewinnen.

Welche Vorschläge und Ziele zunächst als zeitlich realistisch und umsetzbar erscheinen, soll in den nächsten Zusammenkünften des PGR St. Jakobus überlegt und entschieden werden.

Bericht: Bernd Ebert, Sprecher des Pfarrgemeinderates
Foto : Stefan Zeier, Mitglied des Pfarrgemeinderates

 
 

Jubiläumsveranstaltungen

 

Warum immer ich?

 

Kirchengeläut