Gottesdienste und Veranstaltungen

 

Taizé-Gebet 2017

 

Kinder und Familien

Kirchen

St. Anna in Rückers

 

Rückers, erstmals urkundlich erwähnt um das Jahr 1150.

1573 Errichtung eines kleinen Kirchleins, Seelsorger von den Stiftsherren des Landstiftes zu Hünfeld besorgt.

1737 mit Gründung der Pfarrei Marbach seelsorglich von dort betreut.

1863 Abriss der alten Kapelle und bis 1864 Neubau der heutigen St. Anna Kirche.

Die St. Anna Kirche ist ein schlichter Bau in gotischen Formen, wobei das Eingangsportal mit einem Gewände aus doppeltem Rundstab, mit Kehlen, ein Bogenfeld mit Passblenden, einem Spitzbogen mit Krappen, Kreuzblume und seitlichen Pfeilern besonders zu erwähnen ist.

1868 Erwerb einer Orgel mit einem barocken Orgelprospekt aus dem Jahr 1734 von der Pfarrkirche Neukirchen (heute über 270 Jahre alt).

1897 kurze Übernahme der Seelsorge durch die Hünfelder Oblaten.

28. Januar 1901 1 Glocke wird durch Blitzschlag beschädigt.

Ein neues Geläute - bestehend aus 3 Bronzeglocken -, wurde angeschafft.

2 Glocken mussten im 2. Weltkrieg eingeschmolzen und zu Waffen verarbeitet werden.

1949 Bau einer Sakristei und Renovierung des Kirchturms.

April 1951 Einweihung von 2 neuen Klanggussglocken.

Namen der 3 Glocken: St. Anna, St. Josef und Ave Maria.

Durch freiwillige Spenden Weihnachten 1954 Inbetriebnahme der elektrischen Kirchenheizung.

26. Juli 1964 100-jähriges Bestehen der St. Anna Kirche, nach vorheriger gründlicher Innen- und Außenrenovierung einschließlich Umbau der Orgel.

1978 Innenrenovierung und Ausgestaltung mit dem neugotischen Schnitzaltar, Fußboden mit rotem Sandstein und farbliche Gestaltung der Gewölberippen und Fensterumrahmungen.

1983 konnte durch Spenden der Gemeindemitglieder eine St. Anna Statue eingeweiht werden.

Mai 2000 Neugestaltung des Kirchplatzes "St.-Anna-Platz".

Dezember 2004 Abschluss der umfangreichen Innenrenovierung des Gotteshauses und Einweihung.

Den Rückerser Gläubigen war es immer ein Anliegen, durch ihre Spenden- und Arbeitsbereitschaft ihr Kirchlein zu hegen und zu pflegen.

Ab September 2006 in Folge des Pastoralen Prozesses Zugehörigkeit zur Pfarrei St. Jakobus Hünfeld mit St. Ulrich und St. Maria Immaculata im Pastoralverbund St. Benedikt "Hünfelder Land".

P. Schmitt

 

Jubiläumsveranstaltungen

 

Kirchengeläut